Travel Blog‎ > ‎

Marokko

veröffentlicht um 18.10.2013, 14:19 von Dunja Zazar
Sind wieder zurück von 2 spannenden Wochen in Marokko (11.11. - 25.11.2008). 


Diesmal zwar ohne Rollstuhl, dafür aber mit viel Familie, d.h. mit meinem Freund Dave, meiner Schwester Britta, ihrem Baby Juri-Anies und Papa Abdu, unsere neue Familie in Marroko besuchen und das Land kennenlernen. 
 
Durch den Familienzuwachs, Juri-Anies, jetzt gerade mal 8 Monate alt, hat sich unsere Familiengrösse mal eben vervielfacht, denn Papa Adbu hat insgesamt 24 (Halb-) Brüder und Schwestern von 2 Müttern. Und so eine arabische Berber-Grossfamilie ist echt interessant und besonders für Kinder nie langweilig. 


Der Grossteil dieser Familie lebt in Meknes, einer der marokkanischen Königsstädte, wie auch Fes, mit vielen Mauern, Toren, Kulturstätten und einer sehr alten Medina mit vielen Souks (Märkten). Von hier aus haben wir Ausflüge zu den römischen Ruinen von Volubilis und in den Mittleren Atlas unternommen (im Taxi von Bruder Ali).


Aber auch der Besuch in der charmanten Stadt Essaouira an der Antantikküste, mit der gewaltigen Festungsanlage, dem Hafen, der tosenden Brandung, 1000den Tauben und einer relaxten Atmosphäre mit künsterischen Touch hat uns sehr beeindruckt. 
 
Die 2-tägige Kamelsafari über die Dünen von Merzouga zu den Nomaden in der dahinterliegenden "black desert" war leider etwas verregnet - unser Guide hat sich aber sehr über den Regen gefreut. Und dort in der Sahara einen Regentag zu erwischen ist schon sehr selten, .. und eben deswegen so wichtig für diese trockene, karge Region, wo sich nur in den palmengesäumtem Flusstälern wirklich Argrarwirtschaft betreiben lässt.


Die Schlucht des Dades hingegen verschlägt einem durch ihre Höhen und Tiefen den Atem (liesse sich auch sehr gut mit Rollstuhl abfahren) und die Fahrt über den Hohen Atlas zurück nach Marrakesch bietet spektakuläre Ausblicke.
 
Ein Rausch für die Sinne, mit atemberaubenden Anblicken, einer unendlichen Vielfalt an Landschaft und Natur, Archtektur,  Düften, Aromen und Klänge. Sehr oreintalisch!!!


Noch in keinem anderen Land habe ich bisher so viele Menschen in Rollstühlen auf der Strasse und im öffentlichen Leben gesehen. Eine Reise mit Rollstuhl sollte also kein Problem darstellen. Auch auf längeren Strecken sind die Grand-Taxis (Mercedes-Sammeltaxis) unterwegs. Schwieriger sind eher die zähen Verhandlungen um den Preis für Transport und Aktivitäten. Sehr arabisch!!! Was auf die Dauer auch sehr anstrengend ist, sind die Schlepper, die einem ständig am Rockzipfel hängen und einem natürlich nur das Beste andrehen wollen, .... das beste Hotel, den besten Teppich, die besten Kameltouren ...., und natürlich viele Brüder haben, die diese verkaufen.


Kosten-Info: Für den Flug mit EASYJET ab Basel nach Marrakesch haben wir 286,- Schweizer Franken pro Nase bezahlt; wäre auch günstiger möglich, wenn man früher bucht. Unterkünfte (Hotels, Riads) für 2 Personen sind für ca. 100 - 300 marokkanische Dirham (10 - 30 Euro) zu finden, Langstreckentransporte (Tages- oder Nachtbusse oder Züge) kosten ca. 80 - 150 Dirham (8 - 15 Euro) und kürzere Sammeltaxifahrten 20 - 60 Dirham (2 - 6 Euro). Eine Mahlzeit im Rerstaurant ist für ca. 40 - 80 Dirham (4 - 8 Euro) zu kriegen. Das Teuerste an dieser Reise war die Kamelsafari (120 Euro pro Person, inklusive 2x Übernachtung in der "Oase" zischen den riesigen Dünen und bei den Nomaden sowie marrokanisch traditionelle Verpflegung. 
Comments